Logo des Deutschen Architektur Verlages
Heiner Heine
© Heiner Heine
Buch
EBook
App

Hasenkopf Industrie-Manufaktur

Der neu gestaltete Verwaltungskomplex der Hasenkopf Industrie Manufaktur entfaltet die Wirkung seiner Raumstruktur und Leitdetails durch Gegensätzlichkeiten. Schon in der Materialauswahl bestimmen Kontraste das innenarchitektonische Konzept; rissige, astreiche Eichenbohlen treffen auf moderne Mineral- und Acrylwerkstoffe und verweisen so auf die charakteristischen Materialien, die das Unternehmen verarbeitet. Im Zusammenspiel der divergenten Oberflächen wird die sinnliche Wahrnehmung der jeweiligen Haptik und Optik durch den Kontrast verstärkt und schafft Harmonie im Unterschiedlichen. Natürliches wechselt sich mit Artifiziellem ab und fördert eine vielschichtige Raumwirkung.
Auch in der Aufteilung der Büroeinheiten wird auf Dualismus gesetzt. Die offen gehaltenen Arbeitszonen und Servicebereiche entsprechen dem zeitgemäßen Bedürfnis nach unkompliziertem Austausch zwischen den Mitarbeitern. Im Obergeschoss wird der offene Raum von eingeschobenen Boxen durchbrochen, die Rückzugsmöglichkeiten bieten. Als Mittler zwischen Konzentration und Kommunikation gewährleisten sie räumlich-akustischen Abstand ohne von den aktiven Bewegungsflächen visuell getrennt zu sein.

© Heiner Heine
© Heiner Heine

Die Hochwertigkeit der markanten Materialien sowie der spezialangefertigten Einzelmöbel und Kleinserien unterstützen einen konsistenten Gesamteindruck der Firma. Die Herstellung und die technische Entwicklung der Elemente fand in den betriebseigenen Werkstätten statt und konnte so handwerklich wie konzeptionell zur engen Synthese zwischen der Firmenphilosophie und den gestalterischen Leitgedanken des Büros KEGGENHOFF I PARTNER beitragen. Konstruktions-, Material- und Oberflächenoptionen wurden zu gleichen Teilen aus der Geschichte und dem neuen grafischen Erscheinungsbild des Unternehmens entlehnt und zielen auf die Identifikation mit den Schlagworten Innovation und Tradition ab. Durch das umfassende Konzept soll die Haltung des Unternehmens sowohl für Mitarbeiter wie für Kunden innenarchitektonisch erlebbar gemacht werden und Qualität auf materieller wie gestalterischer Ebene vermitteln.
Natürlich – künstlich; offen – geschlossen; Kommunikation – Konzentration; Polaritäten, wie sie im Raumkonzept herausgearbeitet wurden, lassen sich auch sinnbildlich für den Planungsprozess des Projekts lesen. Für ein konsistentes Gestaltungsprogramm war in der Entstehungsphase somit die Verknüpfung verschiedener Dispositionen notwendig.

Die Vermittlung zwischen den bestehenden baulichen Strukturen und den angestrebten Qualitäten, wie Nutzungsansprüchen, Raumwirkung und ästhetischen Grundsätzen, galt es zu gewährleisten. Genauso stand die Haltung des Unternehmens, die es gegenüber Kunden und Mitarbeiter verkörpert, im Fokus der Bestands­aufnahme. So wurde die neu formulierte Firmenidentität im Detail und im Ganzen konzeptionell ergründet und anschließend innenarchitektonisch umgesetzt.

Baujahr
2012
Bauherr
Hasenkopf Industrie-Manufaktur
Fläche
48.1912600,12.7804900
Standort
Stöckelstraße 1-2
84561 Mehring
Deutschland
Beteiligte
Architektur: Hinterschwepfinger Projekt GmbH, Innenarchitektur: KEGGENHOFF I PARTNER, Fassadenrelief: KEGGENHOFF I PARTNER / Hasenkopf Industrie Manufaktur, Küchenblock: Code2Design, Fotografie: Heiner Heiner

KEGGENHOFF | PARTNER

KEGGENHOFF | PARTNER
Karlstraße 10
59755 Arnsberg-Neheim
Deutschland

Weitere Projekte