Logo des Deutschen Architektur Verlages
Ken Schluchtmann
© Ken Schluchtmann
Buch
EBook
App

PUMA brand store

An der Mido-Suji-Straße im Shinsaibashi-Viertel in Osaka wurde mit dem Puma Brand Store ein Retail-Standort der Marke geschaffen, der sich durch leichtfüßige Gestaltung und visuelle Offenheit in die lokale Architektur einfügt und gleichzeitig dem internationalen Konzept der Puma-Niederlassungen entspricht.
Die blickoffene Fassade aus Streckmetall in der typischen roten Unternehmensfarbe vermittelt unmissverständlich die Markenidentität. Während sie tagsüber viel Tageslicht in den Shop lässt, strahlt bei Nacht das Licht nach außen, erhellt die Einkaufsstraße und lockt Passanten ins Innere. Die unteren beiden, der insgesamt drei Etagen, bieten 600 m² Verkaufsfläche und teilen sich in drei verschiedene Produktschwerpunkte auf: „sportlifestyle“, „performance“ und „black label“.
Beim Eintreten wird der erste Blick des Besuchers auf die „footwear tribune“ und so auch auf den Kernaspekt der Marke gelenkt: die Schuhkollektion. Dieses Regal befindet sich am Fuß des kegelförmigen Treppenaufstiegs, der sich vor einer bis in den ersten Stock reichenden roten Wand nach oben entwickelt. Die Wand ist mit einem überdimensionalen Puma-Logo ausgestaltet und setzt die klare Darstellung der Marke fort. Die Inneneinrichtung besticht durch leichtes, flexibles Design. Zement, schwarzer Stahl, Sperrholzplatten und Fußbodenelemente, wie sie in Turnhallen zu finden sind, kreieren eine sportliche Optik, die eine authentische Produktpräsentation gewährleistet.

© Ken Schluchtmann
© Ken Schluchtmann

Während unter den Themen „sportlifestyle“ und „black label“ im Erdgeschoss vor allem der modische Aspekt von Sport- und Streetwear im Mittelpunkt steht, dreht sich in der ersten Etage unter dem Schlagwort „performance“ alles um sportliche Leistung. Im Interior Design schlägt sich dies durch die Verwendung von Materialien mit besonderer technischer Wirkung, wie Lochbleche und Edelstahl in Silbergrau nieder.
Bei dem obersten Stockwerk handelt es sich um eine offene Dachtrasse, die von einer leichten Fassadenkonstruktion umrandet ist. Diese kann für diverse Veranstaltungen, wie Performances und Sport-Events genutzt werden. Die Niederlassung fungiert somit nicht nur als klassischer Retail-Store, sondern auch als Ort des sozialen und kulturellen Austauschs.
Der Besuch des Shops wurde bewusst als aktives Erlebnis gedacht, das dem Kunden nicht nur die verschiedenen Produkte näher bringt, sondern ihn in die Markenwelt von Puma eintreten lässt. Die Planer entwickelten in Zusammenarbeit mit Ales Kernjak, dem ehemaligen „head of glo­bal store concepts“ der Puma Retail AG, einen Ort, der architektonisch klar den Bezug zu anderen Filialen des Unternehmens hält und trotzdem die Besonderheiten des Standorts mit einbezieht. Dies wird beispielsweise durch Sitzelemente in Origami-Optik und die Gestaltung der Umkleidekabinen durch einen lokalen Künstler umgesetzt.

Baujahr
2012
Standort
1-5-4, Nishi-Shinsaibashi, Cyuo-Ku
Osaka 542-0086
Japan
Beteiligte
Lokaler Architekt: MD associates, Kreativagenturen: studio 38/ brandon AB, Licht : maxray Fotografie: Ken Schluchtmann 

plajer & franz studio

plajer & franz studio
Erkelenzdamm 59/61
10999 Berlin
Deutschland

Weitere Projekte